Browse Category

erkenntnisse

Die Rolle des Immobilienmaklers

Die Rolle des Immobilienmaklers

Es ist kein Geheimnis, dass die Immobilienbranche einen bedeutenden und schnellen Wandel erlebt.

Neue Technologien und datengesteuerte Start-ups geben den Verbrauchern mehr Möglichkeiten und verändern die Art und Weise, wie sie Immobilien kaufen und verkaufen, grundlegend. Darüber hinaus stellen Discount- und nicht-traditionelle Maklerunternehmen die langjährige Herrschaft des traditionellen Maklermodells in Frage.

Manche behaupten, wir stünden an der Schwelle zu einer weitgehend automatisierten Ära, in der sich Käufer und Verkäufer von Immobilien in erster Linie auf daten- und KI-gestützte Immobilienservices verlassen und den Makler ganz umgehen können.

Aber ist das wirklich der Fall?

Um ein klareres Bild von der sich entwickelnden Rolle des Immobilienmaklers – und der Denkweise von Hausverkäufern im Jahr 2019 – zu erhalten, hat Clever kürzlich eine Umfrage unter 1.000 Amerikanern durchgeführt, die angaben, dass sie den Verkauf ihres Hauses innerhalb des nächsten Jahres planen.

Was haben wir gelernt? Immobilienmakler müssen sich an die neue, technikzentrierte Immobilienlandschaft anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Trotz der weit verbreiteten Umwälzungen in der Branche spielen Immobilienmakler nach wie vor eine wichtige Rolle im Verkaufsprozess – und es ist unwahrscheinlich, dass die Nachfrage nach ihren Dienstleistungen in absehbarer Zeit verschwinden wird.

Hier sind einige der wichtigsten Erkenntnisse aus unserem Bericht.

Zusammenfassung

Vielen Hausbesitzern ist nicht bewusst, wie viel der Verkauf eines Hauses tatsächlich kostet. 45 % der Hausverkäufer wissen nicht, dass sie eine Maklerprovision für den Käufer zahlen müssen. Nur 35 % wissen, dass die Standard-Gesamtprovision etwa 6 % des endgültigen Verkaufspreises ihres Hauses ausmacht.

Die Verkäufer bereiten sich auf eine Abschwächung des Immobilienmarktes vor. 65 % der Befragten gaben an, dass sie bereit sind, länger auf einen besseren Preis zu warten, während 35 % der Befragten angaben, dass es ihr oberstes Ziel sei, so schnell wie möglich zu verkaufen.

Käufer (und Hausverkäufer) aufgepasst: 37 % der Hausverkäufer würden eine Doppelagentur in Betracht ziehen, und 46 % waren sich nicht sicher. Käufer und Verkäufer, die mit dieser Art von Maklern zusammenarbeiten, setzen sich selbst einem Risiko aus, da Doppelmakler keine klare treuhänderische Verantwortung gegenüber einer der am Verkauf beteiligten Parteien haben.

Die Verbraucher sind fast bereit für KI-Technologie in der Immobilienbranche. Ungefähr 50 % der Befragten gaben an, dass sie bereit wären, ihr Haus über eine KI-Plattform zu verkaufen, die potenzielle Käufer findet, und 37 % glauben, dass die vorhandene KI-Technologie einen menschlichen Immobilienmakler übertreffen könnte.

Die meisten Haus- und Wohnungsverkäufer – auch diejenigen, die versuchen, ihr Haus oder ihre Wohnung selbst zu verkaufen (FSBO) – benötigen nach wie vor einen Immobilienmakler. Etwa 50 % der Befragten gaben an, dass sie sich bei Verhandlungen mit Käufern nicht wohl fühlen würden, und etwa 62 % würden sich nicht wohl dabei fühlen, die für den Abschluss notwendigen Papiere zu finden und auszufüllen.

Bei den Verkäufern der Millennials ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Immobilienmakler beauftragen, um 93 % geringer. Sie sind auch doppelt so häufig der Meinung, dass ein Immobilienmakler für den Hausverkaufsprozess unwichtig oder gar nicht wichtig ist.

Bei den Gründen für den Verkauf gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Generationen: Millennials und Gen-X-Verkäufer sind bereit, in ein größeres Haus umzuziehen (46 %), während Baby-Boomer eine Verkleinerung anstreben (47 %).

Schnelle Fakten

Während viele Verkäufer das Internet nutzen, um Immobilienmakler zu finden und zu prüfen, gaben die meisten (50 %) an, dass sie sich auf Empfehlungen von Freunden und Familie verlassen

Viele Hausverkäufer sind unschlüssig, ob sie einen Immobilienmakler beauftragen sollen – 32 % waren sich nicht sicher, ob sie einen Makler beauftragen würden, und 14,5 % gaben an, dass sie versuchen würden, ihr Haus FSBO zu verkaufen.

Laut den Umfrageteilnehmern besteht die größte Herausforderung beim Verkauf eines Hauses darin, es für den Verkauf vorzubereiten (27 %), gefolgt von der Gewinnung von Käufern (20 %), der richtigen Preisgestaltung (18 %), der Suche nach einem guten Immobilienmakler (13,5 %), der Verhandlung mit Käufern (10,7 %) und der Erledigung des gesamten Papierkrams (9,7 %).

Wichtige Einblicke und Analysen

Hausverkäufer verstehen nicht, wie Maklerprovisionen funktionieren

Wenn es darum geht, ein Haus zu verkaufen, trifft das alte Sprichwort “man muss Geld ausgeben, um Geld zu verdienen” definitiv zu.

Angefangen bei Reparaturen vor dem Verkauf, über die Inszenierung und Fotografie bis hin zu Zugeständnissen des Verkäufers, Anwaltskosten und Maklerprovisionen – Hausbesitzer, die einen guten Preis erzielen möchten, müssen im Laufe des Verkaufs oft Tausende von Euro bezahlen. Einigen Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtkosten für den Verkauf eines Hauses und den Umzug auf fast 17 % des Verkaufspreises des Hauses.

Es scheint jedoch, dass viele angehende Hausverkäufer nicht alle erforderlichen Kosten, logistischen Maßnahmen und Beteiligten während des gesamten Hausverkaufsprozesses vollständig verstehen.